Spende
Für Fin

Hilf mit und schenke Fin mit deiner Spende mehr Lebensqualität!

Getreu dem Motto: "Gemeinsam für Fin" rufen Radio Energy Zürich und der Förderverein für Kinder mit seltenen Krankheiten dazu auf, für Fin zu spenden. Denn nur so kann dem kleinen Jungen die für ihn lebensverbessernde "Delphineoos - Delphintherapie ohne Delphine" ermöglicht werden. Helft mit und lasst uns gemeinsam Kräfte bündeln, um Fin mehr Lebensqualität zu schenken. 

Fins Geschichte im dritten KMSK Wissensbuch „Seltene Krankheiten“ Link

Therapie für Fin

Am 21. Oktober 2015 erblickte der kleine Fin das Licht der Welt – ein scheinbar kerngesunder Junge. Erst nach Monaten und als sich immer mehr Auffälligkeiten zeigen, darunter schwere epileptische Anfälle, werden die jungen Eltern von den Ärzten ernst genommen und weitere Untersuchungen eingeleitet. Die Diagnose West-Syndrom war für Fins Eltern ein Schock.

Bereits mehrfach durfte Fin während einer Therapiewoche von der "delphineoos® Delphintherapie ohne Delphine" profitieren.  Bei dieser Therapieform wird die Wahrnehmung von Ultraschallfrequenzen und Klängen über die Haut ermöglicht.  Die Entspannungseffekte, die Synchronisation der Gehirnhälften und auch die Beschleunigung von Heilungsprozessen wurden seitdem in wissenschaftlichen Studien und einer Vielzahl von Anwendungsbeobachtungen nachgewiesen. Dank der Therapie wurde auch für Fins Eltern ein grosser Wunsch wahr: Sie sehen ihren Sohn wieder lächeln. Zudem ist Fin, seit er delphineoos® nutzt, anfallsfrei.

Leider werden die Kosten für diese Therapie nicht von der Krankenkasse oder IV übernommen. Für die Eltern bedeutet das eine enorme finanzielle Belastung, die sie alleine nicht tragen können.

Fins Familie Dankt Für Deine Spende

Wie sich Fin in Zukunft entwickeln wird ist ungewiss. Die Tatsache, dass Fin mithilfe der delphineoos® Therapie Fortschritte macht, lässt die Eltern hoffen. Sie wünschen sich, dass ihr Sohn eines Tages ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen kann. Damit die Familie diesem Ziel ein Stück näherkommt und Fin weiterhin möglichst viel von dieser Therapie profitieren kann, braucht sie deine Unterstützung. Fin und seine Eltern bedanken sich von Herzen für deine Spende!

Radio Energy Spende für Fin Sequenz 1

Getreu dem Motto: "Gemeinsam für Fin" rief Radio Energy Zürich dazu auf, für Fin zu spenden. Bei einem kurzen interview erläuterten Tanja und Simon, die Eltern von Fin wie die seltene Krankheit West-Syndrom Fins Leben einschränkt.

Radio Energy Spende für Fin Sequenz 2

In der zweiten Sequenz hört ihr mehr über Fins Höhen und Tiefen, wie die Familie den Alltag meistert und wie die Delfintherapie Fins Lebensqualität steigert.

Ziel erreicht:
Mithilfe der Radio Energy Zürich Community konnten wir innert fünf Tagen eine überwältigende Summe von CHF 15 000.– für Fin sammeln! Die Therapie ist dank allen Spendern finanziert und wird im Herbst 2021 durchgeführt. Wir danken von Herzen!
100%
15'055 CHF
von 15'000 CHF
0
Tage
von 7 Tagen übrig
117
Motiviere deine Freunde zum Spenden
Möchtest du auch ein Crowdfunding Projekt starten?

Bist du in unserem KMSK Familien-Netzwerk angemeldet und möchtest deinem betroffenen Kind mithilfe eines Crowdfundings auch mehr Lebensqualität ermöglichen?

Wir unterstützen dich dabei und bieten dir unsere Plattform, um dein Crowdfunding Projekt in wenigen Schritten zu realisieren. Hier geht’s zum Anmeldeformular: Link

Förderverein für Kinder mit seltenen Krankheiten
Rund 350 000 Kinder und Jugendliche sind in der Schweiz von einer seltenen Krankheit betroffen.

Der Alltag dieser Familien ist geprägt von Ungewissheit, insbesondere wenn noch keine Diagnose vorhanden ist. Der Förderverein für Kinder mit seltenen Krankheiten setzt sich seit 2014 für die betroffenen Kinder und ihre Familien ein. Wir ermöglichen finanzielle Direkthilfe, schaffen kostenlose Familien-Events (2019 durften mehr als 2200 Familienmitglieder teilnehmen), um betroffene Familien miteinander zu vernetzen und verankern das Thema seltene Krankheiten in der breiten Öffentlichkeit. Um dies auch zukünftig zu ermöglichen, sind wir auf Spenden, Legate und Gönnerbeiträge angewiesen.

Link KMSK Info-Flyer